Post von Flocke

Liebes Tierheimteam,

kennt ihr mich noch? Ich bin es, Flocke! Ich war für ein Vierteljahr als Abgabehund bei euch! Ihr habt euch gut um mich gekümmert und mich bereits hochgepäppelt. Ihr ward alle lieb zu mir, dennoch habe ich mich sehr gefreut, Anfang Mai 2016 zu meinem neuen Frauchen zu ziehen.
Im eigenen Haus mit eingezäuntem Garten bin ich eine Prinzessin! Ich werde geliebt, gestreichelt, gehe spazieren, besuche die Hundeschule, darf auf der Couch bei meinem Frauchen liegen und bekomme leckeres Fresschen. Tagsüber begleite ich Frauchen ins Büro. An den Wochenenden gibt es mehr Zeit für mich. In Frauchens Freundeskreis bin ich gut aufgenommen worden. Jeder mag mein freundliches Wesen eben gerne! Ich bin auch schon wesentlich ruhiger geworden, denn in meinem neuen Zuhause fühle ich mich rundherum wohl! Daher mag ich zurzeit noch keine Hundekumpels auf meinem Terrain, denn noch habe ich Angst dieses an Konkurrenten zu verlieren! Übrigens, ich habe auch schon ein wenig zugenommen und mein geschorenes Fell wächst wieder tüchtig.
Und das aller Größte: Im Juni war ich mit Frauchen und Freunden im Urlaub! Das Auto wurde geladen, selbst mein Körbchen wurde reingepackt. Zunächst wusste ich nicht was passiert aber auf der Hut war ich schon! Ich wollte auf alle Fälle mit in das Abenteuer! Obwohl ich gerne mit im Auto fahre, waren wir diesmal ganz schön lange on Tour! Abends kamen wir an einem neuen Haus mit neuem Garten an. Die Luft roch frisch und ein wenig salzig – wir waren auf der Nordseeinsel Föhr gelandet!
Hier war alles für mich aufregend! Frauchen meinte, ich sei noch kein „Landei“! In der Tat benahm ich mich so, als hätte ich vorher noch keine anderen Tiere gesehen. Der Hundestrand war prima, nur ärgerlich, dass die Möwen vor mir in die Luft flüchteten. Und so viel Wasser auf einmal! Geschmeckt hat es aber überhaupt nicht, nur zum Wassertreten war es ganz gut. Schwimmen habe ich mich nicht getraut und wenn die Wellen kamen, war ich schnell wieder auf sicherem Sand! Die vielen Schafe waren eher langweilig, denn sie standen nur dumm auf den Deichen herum. Aber dann entdeckte ich den ersten Hasen und mein Jagdinstinkt war geweckt. Die ganze Insel roch nach den flinken Hoppeltieren, die sich wohl in diesem Jahr stark vermehrt hatten. Nur Frauchen am anderen Ende der angespannten Leine war nicht glücklich darüber und so entstand der Beschluss, dass ich zuhause an einem Antijagdkurs teilnehmen muss. Na ja, mal sehen, ob es was bringt … ?
Da ich kein „Landei“ bin, bewegte ich mich allerdings in der kleinen Stadt Wyk auf Föhr recht sicher. Menschenmengen und Kurkonzerte machten mir nichts aus. Ich war so cool, dass ich auf dem rappelvollen Fischmarkt noch Möwen am Himmel beobachten konnte.
Nach 14 tollen Urlaubstagen wurde ich wieder stundenlang ins Auto verfrachtet und landete dann am Ende wieder in meinem neuen alten Zuhause, was ich aber auch wieder glücklich bellend begrüßte. Schließlich muss die Nachbarschaft wissen, dass ich wieder da bin!

Flockeflocke1Bis bald mal wieder – Eure Flocke